Wir verwenden Cookies, um unsere Website ständig zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr InformationenOKablehnen

Ihre Hilfe kommt direkt an

Eine Eintragung als Dauerförderer ist die nachhaltigste und wirksamste Möglichkeit, unsere Arbeit zu unterstützen. Denn kontinuierliche und planbare Geldzuwendungen erleichtern uns unsere Arbeit erheblich, da wir so zielgerichteter und langfristiger planen können.

Einmalig spenden

Pfeil

Unterstützen Sie unsere Arbeit dauerhaft

Unterstützen Sie unseren Einsatz mit einer Überweisung an die angegebenen Konten – oder noch einfacher indem Sie unser Anmeldeformular ausfüllen. Der Betrag wird dann ganz bequem für Sie per Lastschrift, Kreditkarte oder über Paypal von Ihrem Konto abgebucht.

Dauerförderer werden

Pfeil

Helfen

Unser Newsletter infortmiert Sie regelmäßig über unsere Arbeit

Abonnieren Sie gleich unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter, um regelmäßige Updates zu unserer Arbeit zu erhalten.

Newsletter abonnieren

Pfeil

Sollten Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie einfach auf folgenden Link: Newsletter abbestellen

Newsletter

Auf Facebook berichten wir regelmäßig von unserer Arbeit

Unser Bild des Monats kommt im August aus Nepal ... 
es zeigt einen Jungen während des Schulbaus in Purlung. 
Viele Kinder können in Nepal nicht zur Schule gehen, weil der Weg dorthin zu lang und zu beschwerlich ist. So erging es oft auch schon ihren Eltern und es ergibt sich ein Teufelskreis der Armut und Bildungsnot. In den gebirgigen Regionen ist der Schulbau kompliziert und kann oft nicht finanziert werden. Daher helfen wir vom Kinderhilfswerk Dritte Welt genau in diesen abgelegenen Regionen und bauen gemeinsam mit der Organisation Shanti Griha Schulen. 
Die Schule in Purlung wird noch dieses Jahr fertig gestellt. 130 Kinder werden dann einen kindgerechten und witterungsunabhängigen Ort zum Lernen haben. Die Dorfgemeinschaft wurde von Anfang an in den Bau integriert und hilft aktiv mit. Wir freuen uns auf die Eröffnung :-) 
#Bildungsgerechtigkeit #Nepal #Schulbau #Kinderhilfswerk #Infrastrukturaufbau

Unser Bild des Monats kommt im August aus Nepal ...
es zeigt einen Jungen während des Schulbaus in Purlung.

Viele Kinder können in Nepal nicht zur Schule gehen, weil der Weg dorthin zu lang und zu beschwerlich ist. So erging es oft auch schon ihren Eltern und es ergibt sich ein Teufelskreis der Armut und Bildungsnot. In den gebirgigen Regionen ist der Schulbau kompliziert und kann oft nicht finanziert werden. Daher helfen wir vom Kinderhilfswerk Dritte Welt genau in diesen abgelegenen Regionen und bauen gemeinsam mit der Organisation Shanti Griha Schulen.

Die Schule in Purlung wird noch dieses Jahr fertig gestellt. 130 Kinder werden dann einen kindgerechten und witterungsunabhängigen Ort zum Lernen haben. Die Dorfgemeinschaft wurde von Anfang an in den Bau integriert und hilft aktiv mit. Wir freuen uns auf die Eröffnung :-)

#Bildungsgerechtigkeit #Nepal #Schulbau #Kinderhilfswerk #Infrastrukturaufbau
... See MoreSee Less

Freiwillige Helfer aufgepasst – denn wir benötigen Eure Hilfe!
Kennt Ihr jemanden, der/die uns bei einem Sachspenden-Transport helfen könnte? Wir haben tolle Geräte eines Augenarztes als Spende für eine Augenklinik in Mali erhalten und wollen die Geräte jetzt mit einem kleinen Transporter von Hannover in unser Lager in Seevetal bringen. Leider haben wir kein für den Transport geeignetes Auto zur Verfügung. Zeitlich sind wir flexibel, doch hat unser Lager nur von Montag bis Freitag geöffnet.

Wir freuen uns sehr, wenn Ihr uns weiterhelfen könnt oder einen heißen Tipp für uns habt!

Dankeschön 🙂

#Sachspenden #Transportgesucht
... See MoreSee Less

Nachrichten und Debatten jugendlichen Menschen durch Rapp näher bringen – das ist das Ziel des malischen Web-Senders kunafoni.com.
Fast die Hälfte der Bevölkerung in Mali ist unter 15 Jahre alt. Sie erhalten so ein neues Medium, um sich über Ihr Land und die Geschehnisse dort zu bilden und Ihre Meinung kundzutun.

#Mali #Kunafoni #Rappnachrichten #Bildungfüralle

Arte
Wusstet ihr, dass fast die Hälfte der Bevölkerung in Mali unter 15 Jahren alt ist? Um sie für Nachrichten zu begeistern, rappt der Web-Sender kunafoni.com das Tagesgeschehen: bit.ly/2qbBrWN
... See MoreSee Less

Eröffnung der Primarschule in Dogoro
Heute wollen wir Euch einen farbenfrohen Einblick in die Eröffnung der neugebauten Primarschule in Dogoro geben 🎉🎊.
Der Unterricht hat bereits begonnen und nun können alle Mädchen und Jungen des Dorfes die Primarschule besuchen.
Die Dorfgemeinschaft wurde bereits beim Schulbau integriert und fühlt sich für den Erhalt verantwortlich.
Zur Eröffnung wurde gefeiert und getanzt – Habi, unsere Mitarbeiterin vor Ort, war auch mitten im Geschehen! DANKE an alle, die den Schulbau mit Ihrer Spende ermöglicht haben 😍!
Wir wünschen Euch einen guten Wochenstart :-)

#Mali #Schuleröffnung #BildunggegenArmut #Frauenrechte #Bildungfüralle #Kinderhilfswerk
... See MoreSee Less

... See MoreSee Less

Mali – Habi, unsere Mitarbeiterin vor Ort, ist momentan unterwegs, um neue Bauprojekte für das Kinderhilfswerk Dritte Welt (KHW) unter die Lupe zu nehmen. Auch für 2018 ist der Bedarf wieder riesig. 
Die Zustände der besuchten Dörfer, Gesundheitszentren und Schulen sind für uns kaum vorstellbar und einfach nur erschreckend. Oft gibt es weder Gesundheitsversorgung noch Schulen. Wenn doch, dann sind Hütten und eingerissene Häuser ohne Dach Anlaufpunkt für Kranke oder beherbergen oft bis zu 300 lernwillige Kinder. Mali ist auf infrastrukturelle Entwicklungshilfe nach wie vor angewiesen. Das zeigen auch die Fotos von Habis Reise. 
Durch den Bau von Schulen und Gesundheitszentren bekommen die Menschen in Mali, die Möglichkeit sich selbst zu helfen – denn es gibt gut ausgebildete Ärzte und Lehrer, aber es fehlt an finanziellen Mitteln für die entsprechenden Gebäude und deren Ausstattung. 
Wenn Habi von ihrer Reise zurück ist, werden wir gemeinsam unsere Projekte für 2018 planen. Das KHW versucht jedes Jahr ein bis zwei Schulen in Mali neu- oder umzubauen. 2018 würden wir gerne auch ein Gesundheitszentrum errichten. Wir halten Euch auf dem Laufenden. 
Gemeinsam mit Eurer Hilfe können wir den Menschen in Mali nachhaltig helfen, ihr Leben selbst zu gestalten. Vielen Dank ❣️
#Mali #Entwicklungszusammenarbeit #SchulenfürMali #BildunggegenArmut

Mali – Habi, unsere Mitarbeiterin vor Ort, ist momentan unterwegs, um neue Bauprojekte für das Kinderhilfswerk Dritte Welt (KHW) unter die Lupe zu nehmen. Auch für 2018 ist der Bedarf wieder riesig.

Die Zustände der besuchten Dörfer, Gesundheitszentren und Schulen sind für uns kaum vorstellbar und einfach nur erschreckend. Oft gibt es weder Gesundheitsversorgung noch Schulen. Wenn doch, dann sind Hütten und eingerissene Häuser ohne Dach Anlaufpunkt für Kranke oder beherbergen oft bis zu 300 lernwillige Kinder. Mali ist auf infrastrukturelle Entwicklungshilfe nach wie vor angewiesen. Das zeigen auch die Fotos von Habis Reise.

Durch den Bau von Schulen und Gesundheitszentren bekommen die Menschen in Mali, die Möglichkeit sich selbst zu helfen – denn es gibt gut ausgebildete Ärzte und Lehrer, aber es fehlt an finanziellen Mitteln für die entsprechenden Gebäude und deren Ausstattung.

Wenn Habi von ihrer Reise zurück ist, werden wir gemeinsam unsere Projekte für 2018 planen. Das KHW versucht jedes Jahr ein bis zwei Schulen in Mali neu- oder umzubauen. 2018 würden wir gerne auch ein Gesundheitszentrum errichten. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Gemeinsam mit Eurer Hilfe können wir den Menschen in Mali nachhaltig helfen, ihr Leben selbst zu gestalten. Vielen Dank ❣️

#Mali #Entwicklungszusammenarbeit #SchulenfürMali #BildunggegenArmut
... See MoreSee Less

Facebook


Schließen

Kinderhilfswerk Dritte Welt, Schulen, Hilfsorganisation, Spenden, Entwicklungshilfe

Short News

Mali

14.02.2017 | Hörtipp Deutschlandfunk

Der malische Staat im Westen Afrikas steckt seit einem Militärputsch 2012 und der daraus resultierenden Besetzung der nördlichen Gebiete durch zumeist islamistische Gruppierungen in einer schweren Krise. Deutschland und andere Nationen versuchen, das Land zu stabilisieren.

Der Deutschlandfunk hat hierzu ein 43-minütiges Feature ausgestrahlt: www.deutschlandfunk.de


Nepal

24.07.2016 | Innenpolitische Unruhen wegen neuer Verfassung

Seit dem 20. September 2015 hat Nepal eine neue Verfassung. Es gibt aber Bevölkerungsgruppen, die mit der Verfassung unzufrieden sind. Auch die inzwischen beendeten Grenzblockaden zu Indien. wurde die neue nepalesische Verfassung nach einem langen Verhandlungsprozess verabschiedet. Eine weitere Stabilisierung der innenpolitischen Lage ist jedoch, aufgrund von Unzufriedenheit mit der Verfassung bei einigen Bevölkerungsgruppen, nicht zu beobachten. Insbesondere die Madhesi, die Indien nahe stehen sehen sich benachteiligt.

Mehr


24.07.2016 | Folgen des schweren Erdbebens

Am 25.04.2015 kam es zu einem schweren Erdbeben in Nepal mit Tausenden toten. Bis heute leidet das Land darunter, da die Infrastruktur bis heute nicht wieder vollständig hergestellt werden konnte. Immer noch gibt es viele unpassierbare Straßen. Die folgenden Distrikte sind laut Auswärtigem Amt weiterhin nur schwer zugänglich: Gorkha, Kavrepalanchok, Dhading, Nuwakot, Rasuwa, Sindupalchok, Dolakha, Ramechhap, Okhaldunga, Makwanpur und Sindhuli). Das AA rät von Reisen ins Trekking-Gebiet Langtang auch nach über einem Jahr ab. Reisende sollte sich rechtzeitig mit der Situation im Land vertraut machen, um sich auf di erschwerten Bedingungen einstellen zu können.

Weitere Informationen


Südafrika

09.08.2016 | Reisen nach Südafrika

Wer nach Südafrika reisen möchte, sollte sich sehr gut auf den Trip vorbereiten. Das Land hat 54 Mio. Einwohner, ist aber von der Fläche etwa viermal so groß wie Deutschland. Auf der Skala des Human Development Index steht Südafrika auf Platz 118, Deutschland auf Platz 6. Das Land ist immer noch von großen sozialen Gegensätzen geprägt. Daran hat letztlich auch nicht das Ende der Apartheid 1994 etwas geändert, als mit Nelson Mandela erstmals ein Schwarzer Präsident des Landes wurde. Südafrika bietet ein großes Spektrum an Eindrücken hinsichtlich sozialer Unterschiede. Erste Welt, Zweite Welt, Dritte Welt? Es ist sehr schwer, sich festzulegen. Letztlich existieren alle drei gleichzeitig nebeneinander.

Das Kinderhilfswerk Dritte Welt unterhält seit 2007 enge Beziehungen zur südafrikanischen Hilfsorganisation Thokomola Orphan Organisation, die sich um Aidswaisen kümmert. Thokomala schafft du unterhält so genannte Homes, wo die Kinder und Jugendlichen wie in einer richtigen Familie aufwachsen können. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Wer sich Südafrika und das Leben anschauen möchte, sollte dies möglichst unvoreingenommen tun und sich von deutschen Erfahrungskategorien befreien. Dennoch ist es sehr ratsam, das Land nicht naiv zu bereisen. Insbesondere die Kriminalitätsrate ist im Vergleich zu Deutschland extrem hoch. Das Sicherheitsgefühl, das man in Deutschland in der Regel gewohnt ist, kann auf Südafrika nicht übertragen werden. Diebstähle, Raub, körperliche Gewalt, Einbrüche sind jederzeit möglich.

Das Auswärtige Amt (AA) rät dringend davon ab, sich nach Dunkelheit bzw. Geschäftsschluss draußen in Großstädten wie Kapstadt, Johannesburg, Pretoria, Port Elisabeth und Durban und deren Umgebung aufzuhalten. Der Besuch in einem Township sollte nur in organisierter Form und mit qualifizierter Führung erfolgen. Überfälle an Straßenkreuzungen (smash-and-grab) geschehen häufig. Daher sollen die Autofenster immer geschlossen und die Türen von innen verriegelt sein. Das AA empfiehlt generell, immer ein Mobiltelefon mit sich zu führen, um jederzeit Hilfe rufen zu können. Die Notrufnummer der Polizei ist 10111, Rettungsdienste haben die Nummern 10117 und 112. Weitere Informationen zur Sicherheit bietet das AA auf seiner Website

Einreise
Deutsche Staatsangehörige benötigen einen Reisepass. Ein Visum ist nicht erforderlich. Wichtig zu wissen: Es gibt eine neue Regelung für die Einreise von Minderjährigen. Seit dem 01.06.2015 müssen diese bzw. ihre Eltern eine Geburtsurkunde vorweisen können. Nicht mitreisende Elternteile müssen ihr Einverständnis zu der Reise schriftlich mitgeteilt haben. Sollte der oder die Minderjährige mit einer nicht elterlichen Person reisen, muss laut Auswärtiges Amt eine beglaubigte Kopie der vollständigen Geburtsurkunde des Kindes, eine eidesstattliche Versicherungen („affidavit“), beglaubigte Passkopien und die Kontaktdaten beider sorgeberechtigter Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters des Kindes vorgelegt werden.

Gesundheit
Wer direkt aus Deutschland einfliegt, benötigt keine Pflichtimpfungen. Dennoch empfiehlt das AA, die Standardimpfungen zu überprüfen und im Bedarfsfalle zu vervollständigen. Wer aus Gebieten einreist, in denen Gelbfieber vorkommt, muss eine gültige Gelbfieberimpfung vorlegen können. Wer dies nicht kann, wird zurückgeschickt oder in eine kostenpflichtige sechstägige Quarantäne überführt.



Weiterlesen: Videos Pfeil_Blau

Share This:

Impressum