Wir verwenden Cookies, um unsere Website ständig zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr InformationenOKablehnen

Ihre Hilfe kommt direkt an

Eine Eintragung als Dauerförderer ist die nachhaltigste und wirksamste Möglichkeit, unsere Arbeit zu unterstützen. Denn kontinuierliche und planbare Geldzuwendungen erleichtern uns unsere Arbeit erheblich, da wir so zielgerichteter und langfristiger planen können.

Einmalig spenden

Pfeil

Unterstützen Sie unsere Arbeit dauerhaft

Unterstützen Sie unseren Einsatz mit einer Überweisung an die angegebenen Konten – oder noch einfacher indem Sie unser Anmeldeformular ausfüllen. Der Betrag wird dann ganz bequem für Sie per Lastschrift, Kreditkarte oder über Paypal von Ihrem Konto abgebucht.

Dauerförderer werden

Pfeil

Helfen

Unser Newsletter infortmiert Sie regelmäßig über unsere Arbeit

Abonnieren Sie gleich unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter, um regelmäßige Updates zu unserer Arbeit zu erhalten.

Newsletter abonnieren

Pfeil

Ja, ich bin damit einverstanden, dass das Kinderhilfswerk Dritte Welt e. V. die oben angegebene E-Mail-Adresse speichert, um mir regelmäßig Neuigkeiten und Informationen zu der Arbeit des Kinderhilfswerks per E-Mail zusenden zu können. Ich kann diese Zustimmung jederzeit widerrufen und die E-Mail-Adresse aus den Systemen vom Kinderhilfswerk Dritte Welt e. V. löschen lassen.

Sollten Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie einfach auf folgenden Link: Newsletter abbestellen. Weitere Informationen zum Newsletter finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter

Auf Facebook berichten wir regelmäßig von unserer Arbeit

Facebook


Schließen

Kinderhilfswerk Dritte Welt,Schulen,Hilfsorganisation,Spenden,Entwicklungshilfe

Nepal kommt zurzeit nicht zur Ruhe

Das Kinderhilfswerk Dritte Welt fördert den Schulbau
im Himalaya-Staat


(26. Januar 2016) Erst das schwere Erdbeben im April und Mai 2015 mit fast 9.000 Todesopfern, dann die Verfassungsreform im September, die zu schweren Protesten vor allem der Bevölkerungsgruppe der Madhesi mit Grenzblockaden zu Indien führte: Der Himalaya-Staat durchlebt eine schwere Phase. Das Kinderhilfswerk Dritte Welt (KHW) hilft vor allem im schulischen Bereich.

Nepal ist seit September 2015 eine föderale und säkulare Republik und hat sich dafür eine Verfassung geben, die mit großer parlamentarischer Mehrheit verabschiedet wurde. Nichtsdestotrotz fühlt sich besonders die Bevölkerungsgruppe der Madhesi ungerecht behandelt. Sie leben im Süden des Landes, sehen sich mit Indien eng verbunden und bilden rund 30 Prozent der 28 Millionen Nepalesen. Durch die Reform wird der Staat jetzt in sieben Provinzen aufgeteilt.

Die Madhesi befürchten, dass sie durch die neuen Provinzen noch weiter marginalisiert werden. Sie bemängeln zum Beispiel, dass man ihnen keine vollen Bürgerrechte eingeräumt habe, was beispielsweise dadurch zum Ausdruck komme, dass sie kein hohes politisches Amt ausüben dürften. Es kam daher zu Protesten und gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Toten sowie zu Grenzblockaden zu Indien. Indien selbst wiederum beteuert, nichts mit den Blockaden zu tun zu haben. Dies wird wiederum von nepalesischer Seite angezweifelt. Fakt ist: Auch Indien ist mit der neuen Verfassung unzufrieden.

Das Ergebnis des politischen Gezerres für die Bevölkerung in Nepal bleibt fatal. Es herrscht eine große Knappheit an Lebensmitteln und vor allem an Treibstoff, denn der kommt zu 100 Prozent per Tanklaster über den Landweg aus Indien. Wenn einige durchkommen, bilden sich an frisch aufgefüllten Tankstellen tagelange Warteschlangen.

Nepal kann seinen Betrieb mittlerweile nicht mehr aufrechterhalten. Viele Schulen haben geschlossen, Behörden teilweise auch. Die Preise für Lebensmittel sind um etwa 80 Prozent nach oben geschossen. In Krankenhäusern werden Operationen verschoben. Die Weltgesundheitsorganisation WHO ist äußerst besorgt. Der Wiederaufbau des Landes aufgrund des Erdbebens ist ebenfalls stark ins Stocken geraten. Für die Bevölkerung ist das die zweite große Katastrophe innerhalb weniger Monate.

Das Kinderhilfswerk Dritte Welt hat in Nepal bereits mehrere Schulen gebaut und wird dies auch weiterhin tun. Das Hilfswerk ist permanent in Kontakt mit seiner Partnerorganisation Shanti Griha, mit der das KHW seit 2004 eng zusammenarbeitet und die es ständig auf dem Laufenden hinsichtlich der Entwicklungen im Lande hält.

Das KHW arbeitet mit Shanti Griha in den ärmsten und entlegensten Gegenden Nepals: Schulen, Kindergärten, Gemeinschaftszentren, Brunnenbau und Gesundheitsstationen gehören zu den Projekten. Die Schulen haben alle das Erdbeben im vergangenen Jahr aufgrund einer robusten Bauweise überstanden und dienten in der akuten Notsituation auch als Unterkünfte für Erdbebengeschädigte.

Nepal ist kein Land, dem in den Medien viel Aufmerksamkeit gewidmet wird. Dennoch macht es Sinn, das Land zu unterstützen, zum Beispiel durch den Ausbau des Schulnetzes. Das Kinderhilfswerk Dritte Welt ist ein verlässlicher Partner und weiß, worauf es in Nepal ankommt.

Kontakt:
Kinderhilfswerk Dritte Welt e.V.
Uwe Schmidt
Lübecker Straße 1
22087 Hamburg
040/2279996
0179-3995771
https://khw-dritte-welt.de

Teilen Sie diese Seite auf:

Impressum

Spendenkonto:   Postbank Hamburg   |   IBAN: DE40 2001 0020 0266 8042 06   |   BIC: PBNKDEFF

Jetzt spendenPfeil

sammelt im Hintergrund Daten seiner Nutzer. Sind Sie sicher, dass Sie die Website von aufrufen wollen?

Ja

Nein